We are using cookies to give you the best experience on our site. Cookies are files stored in your browser and are used by most websites to help personalise your web experience. By continuing to use our website without changing the settings, you are agreeing to our use of cookies. Erfahren Sie, wie um Cookies deaktivierenGut, Ich verstehe

Radiotherapie

Ratgeber für Patienten

Die Radiotherapie ist eine wirksame Heilbehandlung in der ionisierende Strahlen eingesetzt werden die der Vernichtung der Krebszellen dienen.

Es können mögliche Nebenwirkungen auftreten wie Unwohlsein, Schläfrigkeit, depressive Stimmung, Appetitlosigkeit sowie Müdigkeit und Stress, die durch die Krankheit und den Eingriffen verursacht werden. Als direktes Ergebnis der Wirkung ionisierender Strahlungen können sich verschiedene Hautveränderungen ergeben, die in Anbetracht der Zeit in der sie sich erkennbar machen im Verhältnis zu der Zeit der Bestrahlung in frühe und späte Hautreaktionen nach der Bestrahlung teilen. Ab der 2-3 Woche der Radiotherapie können Hautröte und trockene Schuppung, als nächstes feuchte Desquamation und manchmal auch Exsudat auftreten. Jeder Patient reagiert anders auf Radiotherapie. Der Patient muss unter keinen Nebenwirkungen leiden oder sie können doch auftreten.

Mit den Vorbeugungsmaßnahmen und der Behandlung der Hautreaktionen nach der Strahlung sollte man schon während der Bestrahlung anfangen und sie dann noch viele Monate nach der Beendung fortsetzen. Keine Pflege der bestrahlten Haut kann zu Verstärkung der Veränderung führen und den Heilungsprozess verlängern. In Extremfällen führt der Mangel an Hautpflege zu Geschwürbildungen, Narben oder sogar Gewebstod.

Heftigere Reaktionen können in solchen Stellen auftreten wo zwei Hautschichten in Berührung kommen (Damm, Achselhöhlen und Brust) und da wo die Oberhaut sehr dünn ist (Damm, Gesicht, Achselhöhle). Während der Strahlenbehandlung sollte der Patient der, der Radiotherapie unterzogen wird folgende Hinweise beachten: die bestrahlten Stellen vorsichtig behandeln, Hautverletzungen nicht zulassen (nicht kratzen, nicht reiben), lockere und luftdurchlässige Baumwoll- oder Seidenunterwäsche tragen. Während der Behandlung dürfen die bestrahlten Hautstellen nicht mit duftende und farbige Kosmetik gewaschen werden. Die Hautstellen die bestrahlt werden sollen nicht abwaschen, nicht abreiben und nicht zurechtsetzen. Auf der bestrahlten Haut darf man keine aufwärmende Pflaster oder Eisbeutel anwenden. Während der Behandlung und ein Jahr nach der Beendung der Therapie darf die Haut nicht gebräunt werden.

Um dem Heilungsprozess der Haut nachzuhelfen sollte man die Haut besonders gut pflegen, am besten mit speziell bearbeitete Kosmetika für die Haut nach der Radiotherapie. RadioProtect ist eine hautberuhigende Creme die feuchtigkeitsspendende, einfettende, schützende und mildernde Einheiten enthält, die die Hautreaktion nach der Strahlung beruhigen und lindern. Die Creme enthält u.a. Panthenol, Olivenöl, natürliche Bioflavonoide, Resveratrol, Squalen, Glycerin.

Tabelle. 1 Prozentsatz der frühen Hautreaktion nach der Bestrahlung
Grad der frühen Hautreaktion nach der Bestrahlung N* %**
8153,3
6039,5
117,2
00
00
* Anzahl der Patienten, ** der Prozentsatz

Wie die Tabelle anzeigt, ist die frühe Hautreaktion nach der Bestrahlung bei 81 Patienten nicht vorgekommen. Bei 60 wurde die frühe Hautreaktion nach der Bestrahlung 1°Grades festgestellt und bei 11 Patienten die Hautreaktion 2° Grades. Hautreaktionen des 3° und 4° Grades wurden nicht notiert.

Die Analyse der Ergebnisse der frühen Hautreaktionen nach der Bestrahlung hinsichtlich der bestrahlten Körperstellen wurde in der folgenden Tabelle dargestellt.

Tabelle 2. Die Analyse der Ergebnisse der frühen Hautreaktionen nach der Bestrahlung hinsichtlich der bestrahlten Körperstellen wurde in der folgenden Tabelle dargestellt.
Behandelte Körperstellen Anzahl der Patienten mit früher Hautreaktion nach der Bestrahlung Anzahl der Patienten mit früher Hautreaktion nach der Bestrahlung ab 1˚ bis 4˚ N*/%**
Kopf und Hals 11 23 6 0 0 29/72 %
Brustkorb 40 19 2 0 0 21/30,4 %
Bauchhöhle 29 18 3 0 0 21/42 %
Gliedmaß 1 0 0 0 0 0/0
* Anzahl der Patienten, ** der Prozentsatz

Mehrere Informationen finden Sie in folgenden Artikeln: